Schriftgrösse A-  A++

Zonenplan

Der Zonenplan bildet zusammen mit dem Bau- und Nutzungsreglement die baurechtliche Grundordnung einer Gemeinde. Er zeigt parzellenschaft und grundeigentümerverbindlich auf, in welcher Nutzungszone eine bestimmte Parzelle liegt.

Unseren Zonenplan können Sie via ÖREB-Viewer im ÖREB-Kataster einsehen. Zudem ist er auszugsweise in der nachfolgenden PDF-Datei ersichtlich.

ÖREB-Kataster

Wer in der Schweiz Land besitzt, kann dieses nicht beliebig nutzen. Er muss sich an die Rahmenbedingungen halten, die ihm Gesetzgeber und Behörden vorschreiben. Der Kataster der öffentlich-rechltichen Eigentumsbeschränkungen (ÖREB-Kataster) führt die wichtigsten Beschränkungen auf, die aufgrund gesetzlicher Bestimmungen und behördlicher Erlasse auf ein Grundstück wirken (z.B. Bauzonen). Somit eränzt der ÖREB-Kataster das Grundbuch, das die privatrechtlichen Einschränkungen enthält. Mit dem ÖREB-Kataster werden Eigentumsbeschränkungen zentral, offiziell und zuverlässig dargestellt. Ziel ist es, bis 2019 ein schweizweites amtliches Informationssystem zu erstellen.

Seit anfangs 2016 können 11 der 18 Themen des ÖREB-Katasters in allen Gemeinden des Kantons Bern eingesehen werden. Für die Einführung der gemeindespezifischen Themen (z.B. Raumplanung, Waldgrenzen, etc.) wurde ein etappiertes Vorgehen gewählt. Seit dem 20. Juni 2019 ist die Gemeinde Merzligen öffenltich im ÖREB-Kataster aufgeschaltet.

Der ÖREB-Kataster kann in Form einer dynamischen Karte eingesehen werden. Zudem kann pro Parzelle ein statischer PDF-Auszug mit den entsprechenden Rechtsvorschriften erstellt werden. Mit dem ÖREB-Viewer können die ÖREB-Informationen für ein bestimmtes Grundstück aufgerufen werden. Im Menü werden die Informationen zu den einzelnen ÖREB-Katasterthemen dargestellt und in der Karte wird die Ausdehnung der einzelnen Objekte eines Themas visualisiert. Suchen Sie nach Ihrer Grundstücksnummer oder Adresse und starten Sie die Auswertung.

Weitere Informationen zum ÖREB-Kataster finden Sie in der Publikumsbroschüre sowie auf der Informationsseite zum schweizerischen Katasterwesen des Bundes.

GeoplanGIS

GeoplanGIS ist ein Projekt der GeoplanTeam AG, Nidau (Geometer). Im öffentlichen WebGIS werden Geodaten aus unterschiedlichsten Quellen in einer Karte zusammengeführt und stehen sowohl am PC als auch auf mobilen Geräten einfach aufrufbar zur Verfügung. Die Merzliger Geodaten finden Sie im WebGIS Merzligen.

eBau - Elektronisches Baubewilligungsverfahren

In Merzligen können Sie Ihr Baugesuch mit eBau elektronisch einreichen.

Ab September 2019 starten wir zusammen mit weiteren Gemeinden im Verwaltungskreis Seeland den Betrieb von eBau. Mit eBau können Sie uns Ihr Baugesuch elektronisch einreichen. Das Ausfüllen von eBau funktioniert ähnlich wie das Ausfüllen der Steuererklärung mit TaxMe. Sie erfassen Ihr Gesuch online und laden sämtliche Unterlagen hoch. Bei Fragen zu den einzelnen Verfahrensschritte unterstützt Sie die Wegleitung. Der Zugriff auf eBau erfolgt über unsere Homepage. Bis zur gesetzlichen Anpassung, ca. im Jahr 2021, müssen uns die elektronisch eingereichten Gesuchsunterlagen auch noch zweifach ausgedruckt und unterschrieben per Post zugestellt werden. Auch der Bauentscheid wird, wie bis anhin, noch per Post eröffnet.

Weitere Informationen zum Projekt eBau sind auf der Webseite des Amtes für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern verfügbar.

 

 

Baubewilligungsverfahren

Die Gemeinde prüft im Baubewilligungsverfahren im Wesentlichen, ob das Bauvorhaben den bau- und planungsrechtlichen Vorschriften entspricht.

In einer vereinfachten Übersicht beinhaltet das Baubewilligungsverfahren folgende Verfahrensschritte:

  • Eingabe des Baugesuchs bei der Gemeindeverwaltung
  • Vorläufige formelle Prüfung (Zuständigkeit, offenkundige formelle Mängel, z.B. fehlende Unterlagen) --> innert 7 Arbeitstagen
  • Formelle und vorläufige materielle Prüfung (offenkundige materielle Mängel, z.B. Überschreitung der Gebäudelänge) --> innert 10 Arbeitstagen
  • Einholen von Amts-/Fachberichten und Verfügungen (z.B. Brandschutz, Gewässerschutz,etc.) --> Ämter und Fachstellen erstellen Berichte/Verfügungen innert 30 Tagen
  • Bekanntmachtung der öffentlichen Auflage mittels Publikation im Amtsanzeiger oder mittels direkter Avisierung der betroffenen Nachbarn. (Kleine Baugesuche werden in der Regel nicht im Amtsanzeiger publiziert. Die betroffenen Nachbarn werden durch die Gemeindevewaltung direkt avisiert. Auf eine Avisierung der Nachbarn kann verzichtet werden, wenn diese dem Vorhaben schriftlich zugestimmt haben.)
  • Öffentliche Auflage und Einsprachemöglichkeit --> während 30 Tagen
  • Allfälliger Eingang von Rechtsbegehren (Einsprache, Rechtsverwahrung, Lastenausgleichsbegehren)
  • Eröffnung allfälliger Rechtsbegehren an Bauherrschaft zur Stellungnahme --> innert 7 Arbeitstagen
  • Bereinigung von allfälligen Einwänden (materielle Mängel)
  • Koordinierte materielle Prüfung --> innert 30 Tagen
  • Beratung des Bauvorhabens und Antragstellung zuhanden Baubewilligungsbehörde in Baukommission oder Gemeinderat (nur wenn Regierungsstatthalteramt Baubewilligungsbehörde ist) --> ca. vier Baukommissionssitzungen pro Jahr
  • Bauentscheid durch Baubewilligungsbehörde (Gemeinderat oder Regierungsstatthalteramt) --> ca. alle drei Wochen Gemeinderatssitzung
  • Eröffnung Bauentscheid (Verfügung) per Einschreiben

Wird ein Baugesuch vollständig und ohne Mängel (fehlerfrei) eingereicht, dauert ein Verfahren im Idealfall rund drei Monate. Das Baubewilligungsverfahren dauert aber länger, wenn die Unterlagen unvollständig oder fehlerhaft sind, ein Ausnahmegesuch geprüft werden muss, Einsprachen gegen das Bauvorhaben eingereicht werden, etc. Eine allgemein verbindliche Aussage zur Dauer eines Baubewilligungsverfahren ist somit leider nicht möglich.

Gerne beraten wir Sie schon bevor Sie ein Baugesuch einreichen. Auf diese Weise können Stolpersteine schon frühzeitig aus dem Weg geräumt oder zumindest als solche erkannt werden.   

Mit eBau können Sie uns Ihr Baugesuch auch elektronisch einreichen. Wenn Sie Ihr Baugesuch lieber wie bisher analog einreichen möchten, finden Sie die amtlichen Baugesuchsformulare auf der Webseite des Amtes für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern. 

Weiter benötigt die Gemeinde die Projektpläne und einen Situationsplan. Letzteren erhalten Sie beim Geometer. Die Unterlagen sind mindestens in zweifacher Ausführung und unterschrieben (auch Projektpläne und Situationsplan) einzureichen.